Über mich  

Seit über  30  Jahren arbeite ich in meiner Praxis mit klassischer Homöopathie und verhelfe sowohl Menschen als auch Tieren wieder zu Ihrer angestammten Gesundheit -mit der sie in ihr Erdenleben eingetreten sind- indem ich ihr Selbstheilungssystem wieder in Gang setze und die Körperorgane, die Fehlfunktionen aufweisen, dahingehend unterstütze, das diese ihre eigentliche Aufgabe wieder in vollem Umfange erfüllen können. 

Dies erfüllt mich mit großer Freude und hierin sehe ich unter anderem meine Lebensaufgabe.

Über den Umweg der Gesunderhaltung meiner Tiere bin ich mit der Homöopathie in Berührung gekommen, weil ich mich seinerzeit des öfteren darüber geärgert hatte, das die Tierärzte sehr leichtfertig Antibiotika verabreichten ohne mir jedoch die Ursache der Krankheitserscheinung benennen zu können.

Zur damaligen Zeit gab es als erstes eine sogenannte Aufbauspritze und  danach evtl. ein Antibiotikum. Hier habe ich manche Diskussion mit meinem seinerzeitigen Tierarzt geführt.

Einmal warf dieser mir, als ich einige Tage später noch einmal in die Praxis kam, vor: "Ich habe  mich Samstag wie in meiner Prüfung vor meinem Professor gefühlt". Ich habe dann ganz erstaunt gefragt, warum? Antwort: " Weil Sie immer wieder nachgehakt haben und mir schien als würden Sie meine Kompetenz anzweifeln". Ich habe ihm darauf hin erklärt, das ich für meine Tiere die Verantwortung trage und ich wissen müsse ob er sich auch hinsichtlich der Diagnose sicher sei und auch über ausreichend Erfahrung auf diesem speziellen Gebiet (Patella-Luxation) verfügen würde. Nach meiner gründlichen Hinterfragung war ich dann sicher; er hat es mir übrigens nicht nachgetragen. 


Gott sei Dank war die jetzt häufige Cortisonverabreichung damals noch nicht üblich, denn Cortison ist in meinen Augen die Bankrotterklärung des Schulmediziners, weil er den Patienten bzw. Patientenbesitzer schnell zufrieden stellen will, um sich dadurch evtl. einen Patienten zu sichern ohne dabei darüber nachzudenken, das mit Cortison keinesfalls eine Heilung sondern ausschließlich eine Unterdrückung des Krankheitssymptoms mit nicht unerheblichen Nebenwirkungen zu erreichen ist, obwohl er dies wissen müsste, denn Cortison hat keinerlei Heilungsfunktion, sondern unterdrückt ausschließlich Symptome wie z. B. Juckreiz, Durchfall o.ä.. 

Bei Menschen führt häufige bzw. langjährige Cortisoneinnahme zudem noch nachweislich zu Grauem Star.

Ich hatte dann in der Folgezeit das Glück, einen klassischen Homöopathen kennen lernen zu dürfen, der in der Prüfungskommission für Homöopathen war, aktiv bei einem Hersteller für klassisch homöopathische Mittel tätig war und lange Jahre, bis zu seinem Tode eine Praxis in Düsseldorf unterhielt, der sich die Zeit nahm, mich in die klassische Homöopathie einzuführen, mir das Wissen und die vielfältigen Möglichkeiten der klassischen Homöopathie nahe brachte und mir die Möglichkeit bot, bei ihm ein Praktikum zu absolvieren. Hierfür bin ich unendlich dankbar, denn was in den Schulen gelehrt wird ist bei weitem nicht ausreichend um eine klassisch homöopathische Anamnese und nachfolgend eine erfolgreiche Behandlung durchzuführen. 

Außerdem fehlt ein großer Teil an Praxiserfahrung um eine vernünftige Repertorisierung des notwendigen homöopathischen Mittels durchführen zu können. Das kann man nur bei einem  Homöopathen mit langjähriger Praxiserfahrung erlernen.

Im Jahre 1989 kam ich durch eine glückliche Fügung  mit der Reiki-Energie in Berührung und ließ mich in der Folge erst in den 1. Grad und etwa 3 Monate später in den 2. Grad einweihen. Nachdem ich viele Jahre mit Reiki gearbeitet habe, wurde ich im Juni 2013 in den Reiki-Meistergrad eingeweiht und bin seitdem Reiki-Meister.

Durch diese Fähigkeit ist es für mich ganz natürlich, diese auch in der Auffindung von Organschwächen z. B. bei Tieren einzusetzen, da ich hier ja auf die Beobachtungsfähigkeit der Tierbesitzer angewiesen bin und diese leider nicht immer ausreichend Auskunft über Ihre Tiere geben können, weil sie sich selbst oft auch nicht so genau beobachten/ bzw. kennen und über meine Fragen manchmal recht erstaunt sind.